Mehrgeschossiges Holzwohnhaus Puukuokka 1

Das in Jyväskylä im Ortsteil Kuokkala erbaute Puukuokka ist das erste Beispiel von einem achtgeschossigen Holzhaus, das seit dem Jahr 2011 gebaut werden darf. Aus einer Gruppe von drei mehrgeschossigen Häusern ist das erste Haus nun fertig mit 58 Wohnungen. Puukuokka ist Finlandia-Architekturpreisträger des Jahres 2015.

Am westlichen Rand des Grundstückes befindet sich ein unter Naturschut gestelltes Felsenareal samt einem Waldstück, was die Platzierung der Gebäude an den östlichen Rand des Grundstückes bedingte. ach der Fertigstellung wird der ganze Wohnblock insgesamt ca. 150 Wohnungen umfassen. Unter dem Gesamtkomplex hat man die Parkzone aus Beton, die Abstellplätze und die technischen Einrichtungen geplant, sich dabei die Abschüssigkeit des Grundstückes zunutze machend; die Belüftung und die Entrauchung des Parkhauses funktionieren mit Schwerkraft.

Das Haus wird aus fabrikmäßig vorgefertigten Raumelementen zusammengesetzt. Der Rahmen der Raumelemente besteht aus kreuzverleimten Holzplatten (CLT). Mit der Vorfertigung verfolgt man eine gleichbleibend hohe Qualität. Der Montageplan für eine schnelle Montage der Raumelemente soll die während eines normalen Bauprozesses auftretenden Probleme auf der Baustelle verhindern helfen. Die CLT–Platten bilden den tragenden und versteifenden Teil des Rahmens. Die Fenster und die Wärmeisolierung sind mit den Raumelementen verbunden. Die Fassaden sind vorgefertigt und werden auf der Baustelle im gleichen Rhythmus Geschoss für Geschoss verdeckt montiert. Die Straßenseite ist aus deckend gestrichener Fichte und der Innenhof aus unbehandelter Lärche. Mit der Bauweise will man den Materialschwund auf der Baustelle mindern und eine hohe Qualität und Haltbarkeit erreichen.

Der Rahmen des Hauses besteht aus modularen, containerartigen Raumelementen, das ein Beispiel über die Möglichkeiten aufzeigt, welche der Holzbau in großem Maßstab bietet. Eine einzelne Wohnung besteht aus zwei CLT–Raumelementen. Der Flur, die Küche und das Badezimmer bilden ein Containerelement, in dem zweiten befinden sich das Wohn- und das Schlafzimmer und der Balkon. Die Innenflächen und die Ausrüstungen der Raumelemente sind bereits komplett. Das Holz ist an der abgehängten Decke und an den Fußböden und an den Fenstern sichtbar. Sonst sind die tragenden Holzflächen mit Gipsplatten den Vorschriften entsprechend brandgeschützt.

Die technischen Anschlüsse und die Belüftung sowie andere Technologie sind in die Wandstruktur des Treppenhauses integriert. Das Treppenhaus wird an Ort und Stelle fertiggebaut. Am Ende hat man ein helles und großzügiges Treppenhaus, wo das Holz als massive CLT-Bodenkonstruktion imponiert. Der Boden des Treppenhauses besteht aus brückenartigen Balken, deren Oberfläche als Fußboden fungiert. Auch die Stufen sind aus gleichem Material.

Das Vorhaben ist zusammen mit Lakea, Stora Enso und mit der Stadtplanung der Stadt Jyväskylä verwirklicht. Die Wohnungen sind preisgünstig, ökologisch und leicht den verschiedenen Bedürfnissen der Bewohner anpassbar. Als eines der Pilotvorhaben in Puukuokka bietet Lakea eine neue Kaufoption für Interessierte. Die Wohnung wird in Form von Miete über einen Zeitraum von 20 Jahren abbezahlt.

Projekt in Kürze
Lage: 
Jyväskylä
Bauherr: 
Lakea Oy
Größe: 
Umfang: 4155 m2, 58 Wohnungen (Phase 1)
Tragwerksplanung: 
Sweco Rakennetekniikka Oy